Biberproblematik


Gesetzliche Grundlage

Der Biber (Castor fiber) ist im Anhang IV der europ. FFH- Richtlinie aufgeführt und deshalb nach dem Bundesnaturschutzgebiet (BNatSchG) besonders streng geschützt.

Als Folge dieses Schutzstatus gelten Zugriffs-, Besitz- und Vermarktungsverbote. Darunter fällt auch die Beseitigung von Biberdämmen und Biberburgen. Unter bestimmten Voraussetzungen gelten Ausnahmen von diesem Verbot. Außerdem können auf Antrag im Einzelfall Ausnahmen oder Befreiungen erteilt werden. Hierfür ist die untere Naturschutbehörde am staatlichen Landratsamt zuständig.

Verstöße gegen gesetzliche Vorschriften können mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren bzw. mit Bußgeldern bis zu 50.000€uro geandet werden.
(Quelle: Bieberflyer Landratsamt Passau)


Bei uns gibt es kein Tier das besser geschützt wird als der Biber. Falls sie erkennen, dass sich ein Biber bei ihnen häuslich niederlässt, wenden sie sich sofort an den zuständigen Biberberater. Er kann sie dahingehend beraten, wie sie Schäden schon im Vorfeld verhindern können. Der Biberberater ist unteranderem befugt, die Beseitigung von Biberdämmen zu erlauben.

Link: Behördenwegweiser Landratsamt Passau

Link: Biberschäden Flyer

06-2015 - vorübergehend